Starkes Auftreten bei den Württembergischen Meisterschaften

Vom 6.12.19 bis zum 8.12.19 sowie am darauffolgenden Wochenende fanden die Württembergischen Meisterschaften in Stuttgart Stammheim statt.

Hierfür hatten sich insgesamt 9 Spielerinnen und Spieler aus Sindelfingen qualifiziert: Hannah Streichert (U12), Sophie Schorm (U12), Aaron Schudel (U13), Finnegan Heber (U14), Julius Stupp (U14), Lavinia Morreale (U16), Samra Hamidovic (U16), Romy Steegmüller (U16) und Patrick Demel (U16). Sindelfingen war damit der am stärksten vertretene Verein bei diesen Meisterschaften.

Bei den U12 weiblich traten gleich zwei Spielerinnen aus Sindelfingen an: Hannah Streichert und Sophie Schorm. Hannah traf in der ersten Runde auf Lilly Eberhardt und gewann in einem spannenden Match mit 2:6, 6:3, 10:4. Auch ihr nächstes Spiel musste sich im dritten Satz entscheiden. Diesmal gelang es ihr leider nicht, die Oberhand zu behalten und sie unterlag ihrer Gegnerin, Kim Gysin, mit 2:6, 7:5, 0:6. Sophie Schorm trat ebenfalls in dieser Altersklasse an, musste sich jedoch aus gesundheitlichen Gründen dafür entscheiden, aufzugeben.

Bei den U13 männlich gelang es Aaron Schudel durch eine Wildcard in das Tableau zu kommen. Er musste sich jedoch in der ersten Runde gegen den Topgesetzten Mathis Dahler geschlagen geben.

Bei den U14 männlich waren ebenfalls 2 Spieler aus Sindelfingen vertreten: Finnegan Heber und Julius Stupp. Beide mussten sich jedoch ihren jeweiligen Gegnern, Toros Eros Yakincam und Emre Bahitiyar, in der ersten Runde geschlagen geben.

Bei den U16 weiblich gingen gleich drei Spielerinnen der Merkert Tennsiakademie an den Start: Lavinia Morreale, Romy Steegmüller und Samra Hamidovic. Lavinia und Romy mussten sich bereits in der ersten Runde ihren Gegnerinnen Marie Vogt und Leticia Terzic geschlagen geben. Die erfolgreichste Spielerin, die dieses Turnier bestritt, war Samra Hamidovic. Durch einen Sieg über Charlize Hummel (6:1, 6:0) und Carolin Krauß (6:1, 6:1) erreichte sie das Halbfinale. Dort traf sie auf Anna Ceuca, die sie in einem spannenden Match mit 1:6, 6:4, 6:4 ebenfalls besiegte. Im Finale traf sie schließlich auf Marie Vogt, der sie sich jedoch geschlagen geben musste.

Bei den U16 männlich ging Patrick Demel an den Start. Er traf in der ersten Runde auf Aaron Ben Anton, dem er unterlag.

Wir gratulieren den Spielerinnen und Spielern der Merkert Tennisakademie zu diesem starken Auftreten und sind stolz, dass sich so viele Spielerinnen und Spieler für diese Meisterschaften qualifizieren konnten.

GETTING BETTER EVERY DAY!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.